logo_mobile.png

- Markus Doninger -


Jugend- und Heimerzieher, Anti-Gewalt-Trainer, Konfliktmanager (FH), Aufwind – Trainer (Antimobbing - Training). Seit 25 Jahren in der Jugendhilfe tätig, in Deutschland und der Schweiz.

Konfliktmanagement

Strategien zur Krisenbewältigung erlernen und einüben.

Konflikte sind Bestandteile des Zusammenlebens. Da Konflikte häufig als Kampf wahrgenommen werden, entfaltet sich leicht eine innere Dynamik, die eine friedliche, konstruktive und gewaltfreie Regelung nicht mehr möglich macht.

Dabei ist die Einstellung, dass der eigene Gewinn nur durch den Verlust des Gegners zu erzielen sei (sogenanntes Nullsummenspiel) weit verbreitet.

Es ist so, als würde sich unser Auge immer mehr trüben; unsere Sicht auf uns und die gegnerischen Menschen im Konflikt, auf die Probleme und Geschehnisse wird geschmälert, verzerrt und völlig einseitig. Unser Denk- und Vorstellungsleben folgt Zwängen, deren wir uns nicht hinreichend bewusst sind.

Deeskalationstraining

Öffentliche und soziale Einrichtungen verzeichnen seit Jahren eine Zunahme der Gewaltbereitschaft unter der Klientel und eine Zunahme der gewalttätigen Zwischenfälle

Die Mitarbeiter/Innen dieser Einrichtungen, die in der Folge immer häufiger verbaler und körperlicher Gewalt ausgesetzt sind, sind darauf oft nicht ausreichend vorbereitet. Dies verursacht bei ihnen das Gefühl der Ohnmacht, der Angst, der Überforderung und letztlich u.U. einen "Burn out" Effekt.

Deeskalationstraining

Das  Deeskalationstraining kombiniert die Methoden Vortrag, Gruppenarbeit, spielerische Übungen und Rollenspiel und ermöglicht so eine Synthese von sensitiven Erfahrungen, deren kognitiver Aufarbeitung und praktischen Handlungsempfehlungen.

Ziel ist es die Mitarbeiter/Innen von sozialen Einrichtungen in die Lage zu versetzen, Situationen sich anbahnender Gewalt frühzeitig zu erkennen und durch adäquates Eingreifen direkte Gewalt zu verhinden.

Es ist die Intention des Trainings, durch die Vermittlung deeskalierender Techniken und das Aufzeigen und Schulen vorhandener Fähigkeiten die Handlungsfähigkeiten der Mitarbeiter/Innen in Situationen direkter Gewalt aufrecht zu erhalten.

Durch das erarbeiten von  Lösungen im Rollenspiel, sowie das Wahrnehmen der Ressourcen und Stärken der Kollegen/Innen, ist eine Verbesserung der Effektivität und in der Zusammenarbeit des jeweiligen Teams zu erwarten.

Gewaltprävention und Intervention

Fortbildungsangebote für LehrerInnen und pädagogische MitarbeiterInnen . . . . . .

Mobbing ist (auf)lösbar

(Pädagogisch) Geschlossen gegen Gewalt und Mobbing

Konsequente Pädagogik und wertschätzende Autorität

Fall- und Fachberatung

Kämpfen/Kämpferisches Spielen als pädagogische Methode

Präventionsangebote für Schülerinnen und Schüler

Selbstbehauptung und Deeskalation

Als Klasse geschlossen gegen Mobbing und Gewalt

Soziales Kompetenz Training

Interventionsangebote für Schülerinnen und Schüler

Kurswechsel – Die Gruppe als Lösungsquelle

Mobbing stoppen!

Coolnesstraining (nach R. Gall)

Täterarbeit außerhalb der Schule

Einzelberatung

Coolnesstraining

Anti-Gewalt-Training

"Ein Weg, einen Konflikt zu lösen, ist, ihn zusammen zu überwinden. Dann kann man ihn immer noch aus dem Weg räumen."

- Joachim Panten -

Trainings- und Coaching-Angebot

Coaching ist eine lösungsorientierte Form der Unterstützung, um sich beruflich und privat ein erfolgreiches und erfülltes Leben zu ermöglichen.

Was ist Coaching?

Coaching ist eine lösungsorientierte Form der Unterstützung, um sich beruflich und privat ein erfolgreiches und erfülltes Leben zu ermöglichen

Coaching konzentriert sich auf die Möglichkeiten der Zukunft, nicht auf die Fehler der Vergangenheit. Und Coaching beruht immer auf Freiwilligkeit.

 

 

An wen richtet sich das Angebot?

Das Trainings- und Coachingangebot richtet sich an Schulen, Eltern, LehrerInnen, ErzieherInnen, Kinder und Jugendlichen

 

Für Schulen

Coaching für LehrerInnenPädagogInnen zur (Wieder-)Herstellung ihrer Präsenz im Unterrich und im Schulhaus

 

Für LehrerInnen/PädagogInnen

Es ist sinnvoll, sich als Lehrer durch Einzel - Coaching unterstützen zu lassen,
wenn Sie zum Beispiel:

  • merken, dass Sie in ihrer Arbeit mehr Energie verlieren als sie wieder auftanken
  • Lösungen suchen einzelnen Klassen, Schülern oder Eltern
  • Vital und langfristig Ihre Tätigkeit ausüben wollen

 

Eltern/Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche fordern durch ihr Verhalten ihre Mütter und Väter heraus. Alle Eltern möchten ihre Kinder gut und richtig erziehen, was immer das heisst. Beim Elterncoaching geht es um den Aufgaben und Herausforderung der Eltern als Eltern.

Für junge Menschen die Lösungen suchen in der Schule, im Beruf, mit den Eltern oder in der Partnerschaft? Fühlst du dich unsicher, was von dir als junger Frau, als jungem Mann erwartet wird?

"Mobbing ist das langsame Abwürgen einer nicht geduldeten Persönlichkeit."

- Franz Schmidberger -

Anti-Mobbing Training

Mobbing findet in direkter und indirekter Form statt.

Aufwind –Training

Mobbing findet in direkter und indirekter Form statt. Täter werden im schulischen Kontext oftmals nicht belangt. Die Zerstörung von Lebenszielen, der Zukunftsperspektive, des Selbstbewusstseins und des Selbstwertes wird von den Tätern durch die Verletzung des Selbstbestimmungsrechts ihrer Opfer (un-)bewusst in Kauf genommen Opfer von Mobbing brauchen deshalb besonderen Schutz und Stärkung, Maßnahmen zur Aufarbeitung entstandenen Leids sowie Möglichkeiten zum Aufbau einer angemessenen Selbstbehauptung. Deshalb haben diese Opfer einen Anspruch auf Gerechtigkeit, Hilfe und Sicherheit. Diese Sonderform des Sozialen Trainings ist speziell für die Arbeit mit Opfern von Schulmobbing entwickelt worden. In unserem Hilfeprogramm stehen somit ganz klar die Prävention, der Schutz und der Aufbau neuer Verhaltensweisen für betroffene Schüler im Vordergrund. Dieses Angebot ist so ausgerichtet, dass es zum Wohle der Opfer angelegt ist und sich die Zielsetzung des Trainings stark an deren Bedürfnissen und Wünschen orientiert.

Sportorientiertes Gruppencoaching und Einzelcoaching

Soziale Kompetenzen und Handlungsstrategien erwerben durch Methoden aus dem Sport, geeignet für die Arbeit mit Opfer, sowie für die Arbeit mit Täter.

Lerninhalte und Ziele

  1. Bewegung und Körpererfahrung 

  2. Wahrnehmung 

  3. Selbstbeherrschung 

  4. Respekt 

  5. Selbstbewusstsein

"Es ist besser eine Brücke zu bauen, als eine Wand einzureißen."

Über mich

Markus Doninger

Jugend- und Heimerzieher

Anti-Gewalt-Trainer

Konfliktmanager (FH)

Antimobbing-Trainer

Markus Doninger
Jugend- und Heimerzieher, Anti-Gewalt-Trainer, Konfliktmanager (FH), Aufwind – Trainer (Antimobbing - Training). Seit 25 Jahren in der Jugendhilfe tätig, in Deutschland und der Schweiz.

Mehrjährige Berufserfahrung in der vollstationären Beobachtung und Begutachtung von Jugendlichen, sowie in der forensischen Jugendpsychiatrie der UPK Basel. Einzel -  und Familiencoaching im Auftrag von Jugendämter (Erziehungsbeistandschaft § 30; Sozialpädagogische Familienhilfe § 31 Kinder – und Jugendhilfegesetz)

Gastdozent an der Kath. Fachhochschule Freiburg. Leitung von Seminaren zum Thema Gewalt und Grenzziehung z.B. Fachtag „Gewalt“ des Landkreises Lörrach, Fachtagung AGE „Forum Schule“, „Forum Tagesgruppe“, Leitung von Seminaren und Workshops in der Jugendverbandsarbeit.

Kontaktieren Sie mich!

Bei weiteren Fragen zu meiner Arbeit können Sie mich gerne kontaktieren.

Kontakt

  • Adresse:
  • St.-Margarethen-Straße 26
    79183 Waldkirch
  • Telefon: 0173 6821511
  • E-Mail: info@mdo-coaching.de




Nachricht senden

Kontakt Zusatz
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten aus dem Kontaktformular zur Beantwortung Ihrer Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@mdo-coaching.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.